Sanierung mit HOBAS Reliningrohren

Sind punktuelle Ausbesserungen an alten Rohrleitungen nicht länger möglich, hat man die Wahl: man tauscht die alte Leitung schrittweise aus oder man saniert sie. Ein vollständiger Austausch von Rohrleitungen hat den großen Nachteil, dass er nicht nur kostspielig ist, sondern gerade im städtischen Umfeld, zu großen Beeinträchtigungen führen kann. 

Die Sanierung mit Relining hat einen unschlagbaren Vorteil: die alte Rohrleitung wird rasch und problemlos erneuert und die Auftraggeber erhalten eine Leitung, die in allen Aspekten Neubauqualität hat. Die neuen Rohre werden dabei in die bestehende Rohrleitung eingeschoben oder -gezogen und der verbleibende Ringraum zwischen alter und neuer Leitung wird mit einer druckfesten Masse, meist ein Dämmergemisch, verfüllt. Das eingezogene Rohr ist so in seiner Lage fixiert und übernimmt die komplette statische Tragfähigkeit. HOBAS Reliningrohre eignen sich für die Rohrsanierung besonders gut, da sie ein geringes Gewicht haben, korrosionsbeständig und qualitätsgesichert sind, sich leicht verlegen lassen und den Lastangriffen der Vergussmasse problemlos widerstehen.

Durch folgende Verlegeverfahren können HOBAS GFK-Reliningrohre in die bestehende Leitung eingebracht werden: Einschieben, Einziehen, Einschwimmen, Einfahren, Bersten