GRP Pipe as Protection Pipe for LNG Pipeline at Isle of Grain power station

Projekt ID: [000084]
Land: Grossbritanien
Stadt: Isle of Grain
Jahr: 2008 - 2009
Anwendung:
Andere Rohrleitungen
Installation: Vortrieb
Gesamtlänge [m]: 522
Nominaler Durchmesser DN [mm]: 2160
Aussendurchmesser De [mm] 2160
Druckklasse PN [bar]: 1
Steifigkeit SN [N/m²]: 32000

Isle of Grain Pipe Jacking

For the first 2 drives the pipe lengths were two 3 m pipes behind the shield with the remaining pipes being 6 m long. Every third pipe was fitted with two bentonite injection points. The 144 m long drives were at relatively shallow depths and parallel to each other so that they could share the same jacking pits. Shortly after starting the second drive an obstruction was encountered that stopped the machine, which was eventually found to be a large steel pipe crossing the top of the proposed alignment. This investigation involved a hand constructed adit cut through from the first drive in front of the second drive to determine the extent of the obstruction. The remedial action was to reverse the machine out by winching, to remove the first few pipes while at the same time backfilling in front of the shield and at the same rate using low density concrete to stabilize the void left. The drive was then restarted 1 m lower so as to go under the existing pipe.The pipes in the third and fourth drive had to be installed at a depth of 23 m because they had to cross a gas main (2x DN 1400; main supply from London) a safe enough distance below it.


Vortrieb auf der Isle of Grain

Die ersten beiden Pressvorgänge wurden mit 3 m langen Vortriebsrohren begonnen; sonst wurden 6 m Rohre eingesetzt. Diese 3-Meter Rohre wurden verwendet, um mehr Flexibilität bei der Steuerung des Vortriebs zu erhalten. Die Kupplung zwischen den Rohren diente als Gelenk und erleichterte so die Vortriebsarbeit. Bei jedem dritten Rohr wurden über Injektionsstutzen Schmiermittel auf Bentonitbasis in den Ringraum zwischen Boden und Rohr vorgepresst. Die beiden 144 m langen Vortriebsabschnitte verlaufen parallel zu einander in relativ geringer Tiefe und wurden aus einer Grube gepresst.

Kurz nach Beginn der Durchführung des zweiten Pressvorganges stieß die Mikrotunnelmaschine auf Widerstand. Um die Art und Größe des Hindernisses zu ermitteln, wurde per Hand eine Öffnung in die erste Rohrleitung geschnitten und von dort ein Tunnel zu dem Hindernis aufgefahren.

Die Rohre des dritten und vierten Pressabschnittes mussten in einer Tiefe von 23 m verelgt werden, weil eine Hauptgastransportleitung mit ausreichendem Sicherheitsabstand unterkreuzt werden musste. Um die Baukosten der 25 m tiefen Pressgrube in Grenzen zu halten, bewies HOBAS Flexibilität und lieferte 3 m lange Rohre.