GRP Pipes Slipline Antiquated Wastewater Interceptor in Minnesota

Projekt ID: [000175]
Land: USA
Stadt: Minnesota
Jahr: 2007
Anwendung:
Abwasser
Installation: Relining / Sliplining
Gesamtlänge [m]: 396
Nominaler Durchmesser DN [mm]: 1800 | 2000
Aussendurchmesser De [mm] 1842 | 2047
Druckklasse PN [bar]: 1
Steifigkeit SN [N/m²]: 10000

Choosing a Rehabilitation Method

The interceptor had no parallel pipe to redirect flow. Therefore, the chosen repair method needed to be implemented “in the wet” with wastewater flowing in the pipe. That left only two possible repair methods:

  • Crown Repair involving excavating the entire length of the pipe, removing the brick arch and reconstructing the crown using cast-in-place concrete or precast concrete sections.
  • Sliplining pipe within the interceptor sewer.

 

The option of crown repair was discarded because of the public disruption that excavation of the entire length of the pipe would cause, along with the length of time that would be needed to manufacture coated or lined precast sections, excavation and installation. Sliplining the pipe would require opening up sections of the existing brick arch for installation of the slipline pipe in segments. BC recommended sliplining the interceptor with GRP Pipe that would resist corrosion, stabilize the interceptor during construction activities, and extend its service life another 50 years. It would need to be corrosion resistant and fabricated quickly. Two prospective pipe manufacturers were contacted to provide prices.


Relining bei veraltetem Abwassersammler, Minnesota, USA

HOBAS Pipe USA überzeugte den Investor und erhielt den Auftrag, geschleuderte, glasfaserverstärkte Rohre für das Relining von 396 m des Altkanals ID 2130 zu liefern. Anhand der Ergebnisse der Inspektion wurde bestimmt, dass HOBAS Rohre DN 1800 für den Abschnitt östlich des Bassett Creek und Rohre DN 2000 für den Teil westlich davon verwendet werden würden. Die pünktlichen Lieferungen bestanden aus 6 m, 3 m und 2,5 m langen Rohrstücken, je nach zu sanierendem Abschnitt. Zudem wurden einige maßgefertigte Rohrstücke wie Rohrkrümmer, Steigleitungen und T-Stücke geliefert. Die hydraulischen Berechnungen zeigten beim Durchmesser von  1800 mm eine Durchflussmenge von 477 MLD (Millionen Liter pro Tag). Das wäre in Spitzenzeiten zu wenig gewesen. Durch das Gefälle im Rohrverlauf jedoch konnte die fehlende Kapazität wettgemacht und das Ergebnis der Fließformel nach Manning von 628 MLD erreicht werden. Das Rohr DN 2000 hat eine Durchflussmenge von 700 MLD und überschreitet die geforderte Menge von 568 MLD ohnehin.