GRP Wastewater Pipeline Along the Mediterranean Coast in Izola

Projekt ID: [000081]
Land: Slovenien
Stadt: Izola
Jahr: 2007
Anwendung:
Abwasser
Installation: Offener Graben
Gesamtlänge [m]: 4200
Nominaler Durchmesser DN [mm]: 400
Aussendurchmesser De [mm] 401/427
Druckklasse PN [bar]: 10
Steifigkeit SN [N/m²]: 10000
Key Words: Druckrohr | Abwasserleitung

HOBAS Pipes Along the Mediterranean Coast

The new sewer was installed on the route of an old narrow gauge railway, which had not been in operation since 1936 and which today serves as path for joggers and cyclists. Running along the sea, there are no differences in altitude so that the effluents are pumped through the 4.2 km line leading to the newly built wastewater treatment plant in Koper. HOBAS CC-GRP pressure pipes were therefore chosen. Apart from a lack in altitude which did not allow a gravity sewer, the coastal area bares another challenge, namely to the pipe material itself. Since saltwater is highly corrosive, one of the main reasons for choosing HOBAS Pipe Systems was the products’ corrosion resistance to such. Another crucial factor was to keep construction times as short as possible. The disruption of traffic on one of Slovenia’s main highways, that happens to run along the pipeline route, should be kept to a minimum. The installation was accomplished without major traffic jams and by keeping one lane open for the traffic. <font face="Times New Roman"><font color="#000000" size="3">The investor Komunala Koper was very pleased with the installation speed. Thanks to a fast assembly facilitated by the easy handling of HOBAS Pipe Systems, the installation of the 4.4 km line could be accomplished within two months only. </font></font>


HOBAS Rohre entlang der malerischen Mittelmeerküste

Die Rohrleitungen wurden auf der Terasse der alten, bereits seit 1936 nicht mehr genutzten Kleinbahn verlegt, die bis dahin von Radfahrern und Joggern als Erholungsweg rege genutzt wurde. Da die 4,2 km lange Leitung entlang der Küste verläuft und somit keinen Niveauunterschied aufweist, muss das Abwasser zur Kläranlage nach Koper gepumpt werden. Die Verlegearbeiten wurden im offenen Graben in einer durchschnittlichen Tiefe von 1 m durchgeführt. Die Abrasionsbeständigkeit der Außenschicht der HOBAS Rohre ermöglichte dabei das Auffüllen mit Material in der Stärke von 8-16 mm. Die Rohrleitung wurde zudem mit Geotextilien gesichert, um das Auswaschen des Füllmaterials durch Meerwasser bei höherem Seegang oder schlechtem Wetter zu verhindern. Durch die Nähe zum Meer ist die Rohrleitung dem Salzwasser unmittelbar ausgesetzt. Die absolute Korrosionsbeständigkeit der HOBAS Rohre war somit einer der Hauptgründe für die Verwendung von HOBAS GF-UP Produkten. Weiteres wichtiges Argument war die einfache und sehr schnelle Verlegung. Die Tarasse verläuft entlang einer Hauptverkehrsader und so mussten die Verlegearbeiten in kürzester Zeit durchgeführt werden, um Verkehrsstörungen in Grenzen zu halten. Der angeordnete Wechselverkehr klappt ohne Probleme zur Zufriedenheit aller Beteiligten und die 4,4 km lange Abwasserleitung konnte in nur zwei Monaten fertig gestellt werden.