HOBAS GRP for Australia’s Largest Ever Pressure Jacking Project in Gold Coast

Projekt ID: [017259]
Land: Australien
Stadt: Gold Coast
Jahr: 2013
Anwendung:
Abwasser
Installation: Vortrieb
Gesamtlänge [m]: 1525
Nominaler Durchmesser DN [mm]: 700 | 750 | 960
Aussendurchmesser De [mm] 718 | 752 | 960
Druckklasse PN [bar]: 1 | 10
Steifigkeit SN [N/m²]: 32000 | 64000 | 640000
Key Words: Freispiegelleitung | Druckrohr

Sewer Rising Main in Australia’s Iconic Gold Coast

Australia’s Gold Coast, located about one hour’s drive south of Brisbane, expects heavy annual rain falls during their “wet season”. This posed problems on the stormwater and sewage systems of the area since the pumping station (PS) B47 wastewater catchment flows are pumped to Elanora Sewage Treatment Plant (STP). With the steady population growth in the area, the treatment plant has reached its capacity and has had some Department of Environment and Heritage Protection (DEHP) license breaches, especially in wet weather flows.

 

The rationalization of the Elanora and Merrimac catchments to reduce flows to the Elanora STP has consequently been the subject of several internal and external reports and investigations. Instead of upgrading the Elanora Treatment Plant, these planning studies and detailed cost evaluations concluded that the transfer of Elanora’s northern hydraulic sewage load to the Merrimac catchment was the preferred strategy. The project, known under the name Burleigh Waters Rising and Gravity Main PS B47, involves the design and construction of 1097 meters De (external diameter) 718 mm HOBAS GRP Pressure Mains PN 10, 428 meter DN 750, DN 960 HOBAS GRP Gravity Mains and upsizing the impellers of the B47 pumps. This diversion is required to cater for projected population growth in the Elanora catchments. After detailed discussions with the design consultant AECOM, the pipeline material had been changed due to various advantages of GRP over ductile iron, including: high corrosion resistance, light weight, and the ability to use trenchless technology such as pipe jacking.

 

After an initial review by the design consultant, an alternative tender submission which constructs the sewer rising trunk main by tunneling instead of open trench was accepted. The design consultant was convinced of the advantages of HOBAS CC-GRP Pressure Jacking Systems and decided to go ahead and utilize them in the project, making it Australia’s largest ever pressure jacking project. In December 2012 the construction contract was awarded to a renowned Australian Tunneling Contractor Rob Carr Pty Ltd. This installation method minimized the construction impact to the local community. Apart from that, the overall cost of the project was reduced due to the number of roads and services that could be left unaffected.

 

As ductile iron fittings, valves, and dismantling joints were utilized as well, the HOBAS GRP Pressure Jacking Pipe needed to connect to these fittings. Traditionally, HOBAS Flanges are made as per DIN standards; but after detailed discussions with HOBAS Application Engineers, the manufacture of flanges as per Australian standards was arranged - another Australian first. 

 

Thus HOBAS once again proved to “Make things happen”.


HOBAS GFK-Rohre für Australiens bisher größtes Druckvortriebsprojekt

Die eine Autostunde südlich von Brisbane gelegene Stadt Gold Coast hat während der alljährlichen Regenperiode mit starken Niederschlägen zu kämpfen. Das anfallende Wasser im Einzugsgebiet der Pumpstation B47 wird zur Kläranlage Elanora weitergeleitet, was das Regen- und Abwassersystem regelmäßig auf eine harte Probe stellte. Die Kläranlage hatte durch das stetige Bevölkerungswachstum ihre Kapazitätsgrenze erreicht und verstieß, vor allem bei Regen, wiederholt gegen die Richtlinien des Amts für Umwelt- und Denkmalschutz von Queensland (Department of Environment and Heritage Protection DEHP).

 

Im Rahmen zahlreicher interner und externer Gutachten und Untersuchungen wurde ein Weg gesucht, um die beiden Einzugsgebiete Elanora und Merrimac zu optimieren und dadurch die Kläranlage Elanora bestmöglich zu entlasten. Nach Vorliegen der Pläne und detaillierten Kostenaufstellungen stand fest, dass die Lösung nicht der Ausbau der Kläranlage war, sondern die Umleitung von Elanoras nördlichen Abwässern nach Merrimac. Das Projekt „Burleigh Waters Abwassersteigleitung B47“ umfasst die Planung und den Bau einer 1097 m langen Rohrleitung aus HOBAS GFK-Druckrohren PN 10mit einem Außendurchmesser von 718 mm sowie 428 m drucklosen HOBAS GFK-Rohren DN 750 und 960. Darüber hinaus sollten die Laufräder der Pumpstation B47 vergrößert werden. Der Bau der Umleitung war notwendig, um dem prognostizierten Bevölkerungswachstum im Einzugsgebiet von Elanora gerecht zu werden. Nach eingehenden Beratungen mit dem Planungsunternehmen AECOM wurde als Rohrmaterial GFK gewählt, da es gegenüber Gusseisen mehrere Vorteile bot: hohe Korrosionsbeständigkeit, vergleichsweise geringes Gewicht und die Möglichkeit zum Einsatz grabenloser Technologien wie Vortrieb.

 

Nach Überprüfung durch das Planungsunternehmen wurde ein alternatives Angebot für den Bau der Steigleitung durch Vortrieb anstelle einer offenen Verlegung angenommen. Das Planungsunternehmen war von den Vorteilen der geschleuderten HOBAS Druckvortriebsrohre überzeugt und beschloss, diese für das Bauvorhaben – Australiens bisher größtes Vortriebsprojekt – zu verwenden. Im Dezember 2012 ging der Bauauftrag an die bekannte australische Tunnelbaufirma Rob Carr Pty Ltd. Die grabenlose Verlegung minimierte etwaige Unannehmlichkeiten durch die Bauarbeiten für die Bewohner der Region. Dass zudem zahlreiche Straßen und Dienstleistungen uneingeschränkt in Betrieb blieben, senkte die Gesamtkosten des Projekts.

 

Da auch gusseiserne Formstücke, Ventile sowie Pass- und Ausbaustücke verwendet wurden, musste eine Verbindung zu den HOBAS Vortriebsrohren hergestellt werden. Normalerweise werden HOBAS Flansche nach DIN Normen gefertigt. Nach eingehender Beratung mit HOBAS Anwendungstechnikern wurde aber eine Herstellung von Flanschen nach australischen Normen ermöglicht – eine weitere Premiere in Down Under.
 
HOBAS wurde dem Unternehmensmotto „Make things happen“ also erneut in jeder Hinsicht gerecht.