Hydropower Station in Norway Received a Durable HOBAS Penstock

Projekt ID: [000115]
Land: Norwegen
Stadt: Helleren
Jahr: 2008
Anwendung:
Wasserkraft
Installation: Offener Graben | Überirdisch
Gesamtlänge [m]: 114
Nominaler Durchmesser DN [mm]: 2555
Aussendurchmesser De [mm] 2555
Druckklasse PN [bar]: 6
Steifigkeit SN [N/m²]: 5000
Key Words: Druckrohr | Druckleitung für Wasserkraftanlage | Kraftwerk

Helleren Hydropower Station in Norway Received a Durable HOBAS Penstock

Bearing the wood’s disadvantages on mind, Hålogaland Kraft sought after a long lasting, durable and maintenance free replacement. These characteristics should apply for both, underground as well as above ground installed pipes on supports. A perfect match was found in HOBAS CC-GRP Pipes which serve all requirements and soon were the favored option of the power producer. Not only do they offer a long and maintenance free future, but maintain their outstanding properties whichever way they are installed. Be it above ground, without additional protection, or in soil, the UV and abrasion resistant outer surface protects the pipes’ properties and ensures durability. Their easy assembly through the simple jointing system promised a short construction time, which was seen as a further decisive plus. Since the storage area at the construction site was restricted, the DN 2500, PN 6 CC-GRP Pipes were partly delivered directly to the supports on site. This was possible thanks to the close and well functioning cooperation between the pipe supplier HOBAS, the client Hålogaland Kraft and the contractor SKANSKA. Once filled with water each pipe weighs 32 tons. This load is transmitted down into the ground by concrete supports.


Norwegen investiert in die Zukunft

Das Kraftwerk Helleren liegt nördlich des Polarkreises im Fluss Helleren zwischen Narvik und Harstad und ist seit 1958 mit einer Holzleitung DN 2500 in Betrieb. Die undichten Stellen der Holzleitung verursachten von Jahr zu Jahr höhere Wartungskosten und verringerten die Leistung des Kraftwerks. Das aus der Leitung austretende Wasser bildete bei geringen Temperaturen zudem schwere Eisformationen und erhöhte so das Gewicht der Rohrleitung. Die alte Holzunterkonstruktion hätte unter den Belastungen durch dieses zusätzliche Gewicht nachgeben und zu einem Kollaps der Rohrleitung führen können. Um dies zu verhindern, war dringendes Handeln erforderlich. Suche nach einer neuen langlebigen Rohrleitung Hålogaland machte sich auf die Suche nach einer langlebigen und wartungsarmen Alternative für die Holzrohrleitung. Die Rohre sollten sowohl im Graben als auch überirdisch auf Stützen verlegt werden, wo sie großen Temperaturschwankungen standhalten müssen. Zudem gab es vor Ort kaum Lagerfläche, ein ausgeklügeltes Logistikkonzept war also wichtig.