More Green Energy in Sri Lanka with HOBAS

Projekt ID: [015068]
Land: Sri Lanka
Stadt: Wellawaya
Jahr: 2011 - 2013
Anwendung:
Wasserkraft
Installation: Offener Graben
Gesamtlänge [m]: 1460
Nominaler Durchmesser DN [mm]: 700 | 1100
Aussendurchmesser De [mm] 718 | 1099
Druckklasse PN [bar]: 1 | 12
Steifigkeit SN [N/m²]: 5000 | 10000
Key Words: Druckleitung für Wasserkraftanlage

More Green Energy in Sri Lanka with HOBAS

The vibrant small hydro power industry in Sri Lanka saw a further green accomplishment in the south of the country approximately 2 km from Dehilanda in Wellawaya at the river Kuda Oya. With a capacity of 1.2 MW and approximately 5.7 GWh output per year, which will be fed into the national grid of Sri Lanka Water, the hydropower plant will supply for about 6000 households. The owner, the private company Wellawaya Hydro Power Pvt Ltd, opted for a sustainable and environmentally sane penstock solution with HOBAS CC-GRP Pipes.

 

Environmental considerations played a crucial role in the decision making process for the best suitable pipe material. “Since the plant is situated in the jungle, we wanted to make sure to best possibly protect flora and fauna. We decided to bury the penstock because it would have otherwise crossed and divided animal trails,” says Roshan Prabatha Wickramasinghe, Director of Wellawaya Hydro Power Pvt Ltd. Thanks to the possibility to optimally adapt the line to the terrain, only a 3 meter wide section had to be cleared for trenching. The tested and approved method of angular deflection accommodated in the couplings as well as angular cut pipe ends reduced the number of necessary bends.

 

The construction of the 1460-m-long GRP pipeline leading to the turbine at a head of 95 meter commenced in 2011. HOBAS delivered pipes designed for different pressure classes ranging from PN 1 to PN 12.5. While gravity pipes were utilized for flatter parts of the route, pressure pipes were installed in especially steep sections, where the comparably light pipe material benefited pipe transportation and handling considerably. Some parts are in fact so steep that a mechanically operated winch had to be employed to pull the pipes to the trench. “This would have proved very difficult if not impossible with other pipe materials which are by far heavier,” adds Wickramasinghe.

 

After 18 months construction time the pressure test was conducted and successfully passed so that the plant could be put into service. Shrubs and trees were quickly replanted along the backfilled trenches so that soon there will be no trace of construction works and nature can take its usual course. Not only is the operator content with the result but also the villagers: Apart from electricity, locals received the opportunity to be trained and to operate the hydropower plant.


Mehr Grüne Energie in Sri Lanka dank HOBAS

Die dynamische Kleinwasserkraftindustrie in Sri Lanka freut sich über eine weitere grüne Lösung im Süden des Landes am Fluss Kuda Oya, ca. 2 km von Dehilanda in Wellawaya entfernt. Mit einer Kapazität von 1,2 MW und ca. 5,7 GWh Leistung pro Jahr, die in das nationale Stromnetz Sri Lankas eingespeist werden, wird das Wasserkraftwerk rund 6000 Haushalte mit sauberer Energie versorgen. Der Kunde, das Privatunternehmen Wellawaya Hydro Power Pvt Ltd, entschied sich für eine nachhaltige und umweltfreundliche Lösung mit HOBAS GFK-Druckrohren.

 

Umweltaspekte spielten bei der Wahl für das am besten geeignete Rohrmaterial eine bedeutsame Rolle: „Da sich die Anlage im Dschungel befindet, wollten wir sichergehen, dass Flora und Fauna bestmöglich geschützt werden. Wir haben uns dazu entschlossen, die Druckrohrleitung zu vergraben, da sie ansonsten Tierpfade gekreuzt und abgeschnitten hätte“, erklärt Roshan Prabatha Wickramasinghe, Direktor von Wellawaya Hydro Power Pvt Ltd. Dank der Möglichkeit, die Leitung optimal an das Gelände anzupassen, musste nur ein 3 Meter breiter Abschnitt für die Verlegearbeiten zugänglich gemacht werden. Durch die bewährten Verfahren von Abwinkelungen in den Kupplungen und Schrägschnitten an den Rohrenden konnte die Anzahl der Bögen auf ein Minimum reduziert werden.

 

Die Bauarbeiten an der 1460 m langen GFK-Rohrleitung, die bei einer Fallhöhe von 95 Metern zur Turbine verläuft, begannen im Jahr 2011. HOBAS lieferte Rohre, die für unterschiedliche Druckklassen von PN 1 bis PN 12,5 angefertigt wurden. Während drucklose Rohre für flachere Teile der Strecke verwendet wurden, verlegte man Druckrohre in besonders steilen Abschnitten, wo das vergleichsweise leichte Rohrmaterial den Rohrtransport und die Handhabung erheblich erleichterte. Einige Bereiche sind so steil, dass eine mechanisch betriebene Winde eingesetzt werden musste, um die Rohre zum Graben zu ziehen. „Mit anderen Rohrmaterialien, die weitaus mehr wiegen, hätte sich das als sehr schwierig, wenn nicht unmöglich, erwiesen“, ergänzt Wickramasinghe.
 
Nach 18 Monaten Bauzeit wurde der Drucktest erfolgreich durchgeführt und die Anlage konnte in Betrieb genommen werden. Entlang der verfüllten Gräben wurden Büsche und Bäume gepflanzt; bald wird es keine Spur mehr von den Bauarbeiten geben und die Natur kann wieder ihren gewohnten Lauf nehmen. Nicht nur der Kraftwerksbetreiber, auch die Dorfbewohner sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden: Sie erhielten neben der neuen Stromquelle auch eine professionelle Einschulung, um das Kraftwerk optimal zu betreiben.