Relining with HOBAS Protective Pipes for Gas Pipeline Gazela, CZ

Projekt ID: [017251]
Land: Tschechische Republik
Jahr: 2012
Anwendung:
Luft / Gas / Belüftung (Industrie)
Installation: Relining / Sliplining
Gesamtlänge [m]: 165
Nominaler Durchmesser DN [mm]: 1800
Aussendurchmesser De [mm] 1842
Druckklasse PN [bar]: 1
Steifigkeit SN [N/m²]: 5000
Key Words: Schutzrohr

HOBAS Provides for Safe Gas Flow

The route of the new natural gas pipeline Gazela runs underneath a highway between the Czech cities Most and Chomutov and a railway track at a length of 165 m. A HOBAS GRP Protective Pipeline DN 1800 ensures that the gas is transported safely through this sensitive area. 

 

At the beginning of 2013, roughly 3 years after its construction started in 2010, the new gas pipeline Gazela was officially put into operation. The 166 km long pipeline DN 1400 connects the Czech Republic via the OPAL pipeline to the Nord Stream pipeline. Through Nord Stream, which leads from Russia to Germany, Russian gas is transported to Europe at the bottom of the Baltic Sea. The new Gazela pipeline is connected to the Czech transmission system at four locations and plays an important role in ensuring interruption free gas supply. It will transport 30 billion cubic meters of gas per year.

 

Most of the pipeline route could be laid in open trench, but there were some obstacles to overcome such as the highway from Most to Chomutov and a railway track. This called for a trenchless approach. The original plans involved two tunnels DN 1800, 38 and 88 meters in length. Since the highway and railroad line run parallel and quite close to each other, the original approach was eventually modified to build only one single 165 m long tunnel by means of shield tunneling. Inside of it, a protective pipe should serve as host pipe for the gas pipeline. 

 

Due to their corrosion resistance and leak tightness, the designer and project manager decided to utilize HOBAS GRP Pipes DN 1800, SN 5000, PN 1 for protection. The 3-m-long HOBAS Pipes were transported into the tunnel, which has a diameter of 2560 mm, with a special pushcart. Each pipe was centered along the axis using spacers and a laser in order for the line to meet the exact project requirements. The annular space between the HOBAS Pipe and the tunneling shield was grouted with cement-concrete. Finally, the steel gas pipe DN 1400 was inserted into the prepared protective pipe and anchored with spacers.

 

The client was very satisfied with the outcome of the project: “I would like to thank HOBAS for the good cooperation in this project and the consulting services on site. The installation of HOBAS GRP Pipes inside the tunnel ran smoothly.”


Relining der Erdgaspipeline „Gazelle“ mit HOBAS Schutzrohren, CZ

Die Trasse der neuen Erdgaspipeline „Gazelle“ führt zwischen den Städten Brüx und Komotau 165 m lang unter einer Autobahn und einer Eisenbahnstrecke hindurch. Eine GFK-Schutzrohrleitung DN 1800 von HOBAS stellt in diesem heiklen Bereich einen gefahrlosen Gastransport sicher.

 

Rund 3 Jahre nach ihrem Baubeginn im Jahr 2010 wurde die neue Gaspipeline “Gazelle” 2013 offiziell in Betrieb genommen. Die 166 km lange Gasleitung DN 1400 bindet die Tschechische Republik über die OPAL Pipeline an die Nord Stream Pipeline an. Letztere führt von Russland nach Deutschland und transportiert russisches Erdgas am Meeresgrund der Ostsee nach Europa. Die neue Pipeline „Gazelle“ hat vier Anknüpfungspunkte an das tschechische Gasnetz und spielt eine wichtige Rolle für die unterbrechungsfreie Erdgasversorgung. Durch sie werden künftig 30 Mrd. Kubikmeter Gas pro Jahr strömen.

 

Der Hauptteil der Rohrtrasse konnte im offenen Graben verlegt werden. Teilweise galt es aber, Hindernisse zu unterqueren, darunter eine Autobahn sowie eine Eisenbahnstrecke. An diesen Stellen war eine grabenlose Lösung vonnöten. Die ursprünglichen Pläne sahen dafür zwei Tunnel mit einem Durchmesser von 1800 mm und 38 bzw. 88 m Länge vor. Da aber Autobahn und Eisenbahnstrecke in nur kurzer Entfernung parallel zueinander verlaufen, beschloss man, die anfängliche Idee zu verwerfen und stattdessen einen einzelnen, 165 m langen Tunnel mittels Schildvortrieb zu graben. In seinem Inneren sollte eine Schutzrohrleitung für die Gaspipeline verlaufen.

 

Als innenliegende Schutzrohre wurden HOBAS GFK-Rohre DN 1800, SN 5000, PN 1 ausgewählt, die Planer und Projektmanager u.a. mit ihrer Dichtheit und Korrosionsbeständigkeit überzeugten. Die 3 m langen HOBAS Rohre wurden mit einem speziellen Karren in den Tunnel mit dem Durchmesser von 2560 mm eingeführt. Jedes einzelne Rohr wurde mit Hilfe eines Laser und Abstandhaltern ausgerichtet. Der Ringraum zwischen der HOBAS Rohrleitung und dem Tunnel wurde mit Zementbeton verfüllt. Abschließend wurde die Stahlrohrleitung DN 1400 in das HOBAS Schutzrohr eingezogen und mit Abstandhaltern fixiert.

 

Der Kunde war mit dem Ergebnis des Projekts sehr zufrieden: „Ich möchte mich bei HOBAS für die gute Kooperation in diesem Projekt und die Beratung vor Ort bedanken. HOBAS GFK-Rohre konnten schnell und problemlos im Tunnel verlegt werden.“