Storm Drain Line in Michigan Successfully Relined with HOBAS Pipes

Projekt ID: [015079]
Land: USA
Stadt: Clinton
Jahr: 2009
Anwendung:
Abwasser
Installation: Offener Graben | Vortrieb | Relining / Sliplining
Gesamtlänge [m]: 153
Nominaler Durchmesser DN [mm]: 1350
Steifigkeit SN [N/m²]: 8000

“Mayday, mayday, we are Sinking!”

Situated just 32 km northeast of Detroit, Clinton Township has the biggest population of the 1,242 townships in Michigan. Like most communities, it can provide us with many case studies in evolving infrastructure needs and it is not alone in its challenge to upgrade old infrastructure. Sanitary sewers and their overflows have been getting a lot of press lately, but storm drains continue to be out of sight out of mind and repairs are only made once the situation becomes precarious. In autumn 2009, for instance, the area’s abundance of water and sandy soil, which was very much appreciated by first settlers in the late 1700s, became the source of public work emergency.

 

“This is a case where corrugated metal storm drains that were installed in the mid-1940s rotted away, blocking the flow of storm water and causing severe underground soil erosion,” said Macomb County public works commissioner Anthony Marrocco. The erosion caused by the deteriorated pipe and wet sandy soils eventually created a 6-m by 3-m sinkhole and the collapsing of the Cottrell Creek Drain. This 65-year old drain accepts over 370 000 m³ of drainage from Clinton Township and surrounding areas.

 

General contractor, Tyger Excavating, Inc., which provides services including sewer, drainage, water, utilities, excavation and commercial subdivisions, was contacted and hired to perform the remediation work and repairs to the aging infrastructure. Regarding pipe material, Macomb County Drain Commission searched for the best economical way to make the repair. Open cut was not an option due to the location so that sliplining installation was chosen - the area would be subjected to less disruption than if the entire line had been removed and replaced. Having used HOBAS Pipes before and having seen them in use on a few other applications, the County accepted the contractor’s suggestion to utilize CC-GRP which would be a more durable option than the initially proposed profile wall PVC product.

 

Tyger started work on the line in September 2009. The 6-m-long sections of DN 1350, SN 8900 pipe were inserted into an existing DN 1500 corrugated metal pipe (CMP). To ease installation into the deteriorated line the new pipes were manufactured with a flush bell spigot. The liner pipe was installed in two runs of 75 m each and utilized open cut installation methods for the 3 m area where the 6 by 3 m sinkhole originally appeared.

The material’s strength proved its worth where the pipe had to be jacked into place – being pushed through the existing pipe that was filled with soil. Once the CC-GRP was in place, the material was excavated from within the pipe. After insertion, the annular space between the liner pipe and the deteriorated CMP was grouted. The grout used to fill the annular space gives off heat as it cures, and can cause problems for some pipes that are not as heat resistant.


CC-GRP, however, is a thermosetting material and is thus not as affected by elevated temperatures as many thermoplastics which lose properties more rapidly. This means that HOBAS Pipes can maintain adequate strength and, therefore, resistance to collapse during grouting.

 

Not only are the pipes user-friendly to install but also, they are a long-term solution. “These pipes will be here long after we’re gone”, commented Tom Stockel, construction engineer with Macomb County Drain Commission. “They’re estimated to last up to 100 years.”

“We expected to have more challenges than we actually had”, observed Jeff Peyerk of Tyger Excavating, “HOBAS CC-GRP Pipes made the job easier than we anticipated and the delivery was quick and on time as promised. We would definitely recommend this product for future projects.”
 
With the end of September 2009, the line is once again in operation and “everything is fine,” stated Stockel.

 

 


HOBAS Rohre sanieren schadhafte Regenkanäle in Michigan, US

Clinton, eine Stadtgemeinde 32 km nordöstlich von Detroit, hat die größte Einwohnerzahl aller Gemeinden von Michigan. Das wasserreiche Gebiet mit den sandigen Böden lockte einst in den späten 1700er Jahren erste Siedler an, 300 Jahre später zwangen diese Bedingungen die veraltete Infrastruktur jedoch in die Knie. Während Abwasserkanäle bzw. –überläufe vergleichsweise relativ viel Beachtung erhalten, werden Reparaturen an Regenwasserkanälen erst dann durchgeführt, wenn die Situation fatal ist. – So geschehen im Herbst 2009.

 

„Die Regenwasserkanäle aus Wellblech stammen aus den 40er Jahren und verrotteten im Laufe der Zeit. Dadurch blockierten sie den Wasserfluss im Kanal und große Teile des Erdreichs wurden ausgespült“, erklärte Anthony Marrocco, der Beauftragte für öffentliche Bauarbeiten in Macomb County. Die Auswaschung durch die schadhafte Rohrleitung in Verbindung mit den feuchten, sandigen Böden verursachte schließlich eine 6x3 m große Senkgrube und ließen den Cottrell Creek Kanal kollabieren. Über 370.000 m3 Regenwasser von Clinton und den umliegenden Gebieten fließen in diesen 65 Jahre alten Abfluss.

 

Der Generalunternehmer Tyger Excavating Inc. wurde mit den Sanierungsarbeiten an der alternden Infrastruktur betraut. Bezüglich des Rohrmaterials suchten die Verantwortlichen für die Entwässerungsleitungen von Macomb County nach der wirtschaftlichsten Variante zur Sanierung. Eine offene Verlegung war aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht möglich; Relining wurde als „störungsfreie“ Verlegeart gewählt. Die Baufirma schlug HOBAS GF-UP Rohre als langfristigere Lösung als die ursprünglich angedachten PVC Rohre vor. Macomb County ist mit den HOBAS Produkten durch frühere Projekte bestens vertraut und nahm diesen Vorschlag gerne an.

 

Die Bauarbeiten begannen im September 2009. 6-m-lange Rohre DN 1350, SN 8900 wurden in die bestehende Rohrleitung DN 1500 geschoben. Um die Verlegung im Kanal aus Wellblech zu erleichtern, wurden die HOBAS Rohre mit außenbündigen Kupplungen geliefert. In zwei Etappen mit jeweils 75 m wurden die Reliningrohre eingebracht; in der 3x6 m großen Senkgrube wurden 3 m HOBAS Rohre offen verlegt.

 

Im Abschnitt, in dem die bestehende Rohrleitung mit Erdreich gefüllt war, musste das HOBAS Rohr vorgepresst werden. Kein Problem für die steifen Rohre und nachdem die neue Leitung in Position war, wurde das Bodenmaterial aus dem Inneren der neuen Rohre entfernt. Anschließend wurde der Ringraum zwischen alter und neuer Leitung verfüllt. Auch hier stellten die HOBAS Rohre ihre außerordentlichen Eigenschaften unter Beweis. Beim Aushärten gibt das Vergussmaterial nämlich Wärme ab und kann so Probleme verursachen, wenn die Innenrohre nicht hitzebeständig sind. GF-UP jedoch ist ein Duroplast und verliert auch bei hohen Temperaturen seine vorteilhaften Eigenschaften nicht; Steifigkeit und Stabilität sind auch während des Verfüllens gewährleistet.

 

HOBAS Produkte sind nicht nur äußerst verlegefreundlich, sie stellen auch eine langfristige Lösung dar. „Wenn wir bereits Geschichte sind, werden diese Rohre noch lange ihren Dienst tun“, zwinkert Tom Stockel, Bauingenieur von Macomb County, „sie sind auf bis zu 100 Jahre ausgelegt.“ „Wir haben mit mehr Schwierigkeiten gerechnet, als wir tatsächlich hatten“, führt Jeff Peyerk von Tyger Excavating fort, „HOBAS GF-UP Rohre haben uns die Sanierung sehr erleichtert, die Lieferung war schnell und pünktlich. Wir empfehlen die Produkte gerne auch für zukünftige Projekte.“

 

Ende September 2009 wurde die Leitung bereits wieder in Betrieb genommen und „alles funktioniert tadellos“, erklärt Stockel abschließend.