Switzerland‘s First Hydropower Pipeline in 1961

Projekt ID: [000133]
Land: Schweiz
Stadt: Wallis
Jahr: 1961
Anwendung:
Wasserkraft
Installation: Offener Graben
Gesamtlänge [m]: 3000
Nominaler Durchmesser DN [mm]: 1000
Aussendurchmesser De [mm] 1026
Druckklasse PN [bar]: 6
Steifigkeit SN [N/m²]: 630
Key Words: Druckrohr | Druckleitung für Wasserkraftanlage

HOBAS a Success Story

Hoping to find a solution, the owners staged an in-house ideas competition. The rules were that the new material had to allow cylinders of a certain length and specified circular outside diameter to be made, it had to be corrosion resistant, low weight and have a smooth surface in order to ensure uniform dyeing results and also had to be cost effective. It was by no means an easy undertaking, but the employees at the dye works proved that they could think outside the box. The mechanical engineers in the plastics department built a centrifuge and produced a roller made of glass fiber and polyester resin. Although these materials had previously only been used in the automotive, aircraft and shipbuilding industries, their resistance to corrosion and chemicals also made them ideal for other applications. The innovative centrifugal casting process enabled them to meet the specifications for the outside diameter, as the inside diameter of the casting mold was determined in advance - the new roller for dyeing textiles was found.


Von der Stückfärberei zur 1. Wasserkraftwerks-leitung in der Schweiz im Jahr 1961

Im Rahmen eines betriebsinternen Ideenwettbewerbs wurde nach einer Lösung gesucht. Das neue Material sollte die Herstellung von Zylindern mit bestimmter Länge und genau vorgegebenem, kreisrunden Außendurchmesser erlauben, gegen Korrosion beständig sein, ein geringes Gewicht und eine glatte Oberfläche haben, um ein gleichmäßiges Färbe-ergebnis zu gewährleisten und zudem kostengünstig sein. Keine einfache Herausforderung, doch die Mitarbeiter der Stückfärberei zeigten, dass sie über den Tellerrand hinaus-blicken konnten. Die Maschinenbauer der Kunststoffabteilung bauten eine Zentrifuge und produzierten eine Walze aus Glasfasern und Polyesterharz. Diese Materialien wurden bis dato hauptsächlich im Automobil-, Flugzeug- und Schiffsbau eingesetzt, eigneten sich aufgrund der Korrosions- und Chemikalienbeständigkeit jedoch auch hervorragend für andere Anwendungen. Der innovative Schleudervorgang erlaubte es, den vorgegebenen Außendurchmesser genau einzuhalten, da der Innendurchmesser der Schleuderform im Vorhinein bestimmt war. - Die neue Walze zur Färbung von Textilien war also gefunden.