Tunnel Drainage Pipeline for Swiss highway in Knonaueramt

Projekt ID: [000069]
Land: Schweiz
Stadt: Islisberg
Jahr: 2006 - 2007
Anwendung:
Entwässerung
Installation: Überirdisch
Gesamtlänge [m]: 10448
Nominaler Durchmesser DN [mm]: 200 | 400
Aussendurchmesser De [mm] 220 | 401/427
Druckklasse PN [bar]: 1
Steifigkeit SN [N/m²]: 2500 | 10000
Key Words: Tunnelleitung | Autobahn

The Door to Inner Switzerland

The 4.95 km long tunnel consists of 2 sections each of which hold a 7.75 m wide road and 1 m banquets on each side. An accessible service channel dimensioned 3.20 x 2.05 m runs below the road. For safe tunnel drainage and along with other tunnel equipment, it holds a 10.4 km HOBAS CC-GRP TunnelLine® System of DN 200 to DN 400, SN 2500 to 10000. The pipe delivery for the relatively narrow service channel was well planned by HOBAS. The comparably light CC-GRP Pipes were packaged to perfectly fit through the channel where they could easily be unloaded by 2 men. To provide an optimal drainage, the pipes were brought into a constant gradient and assembled with the help of a small crane. In addition to the standard HOBAS Couplings that are readily mounted on one end of each pipe, mechanical couplings were installed at two points of the line. They were necessary since the pipeline was built beginning from both sides of the tunnel. Furthermore they can be easily opened for pipe inspection.


Das Tor zur Innerschweiz

Der Tunnel ist 4,95 km lang und besteht aus 2 Röhren mit der Fahrbahnbreite von 7,75 m und seitlichen Banketten von 1 m. Unter der Fahrbahn verläuft ein Servicekanal mit den Maßen 3,20 x 2,05 m. Hier wurden neben anderen Leitungen auch 10,4 km HOBAS Rohre DN 200 bis DN 400 (SN 2500 – 10000) zur Entwässerung des Tunnels verlegt.Die Arbeiten im engen Servicekanal forderten die Kreativität der HOBAS Techniker. So wurden die Rohre für die Entwässerungsleitung zu genau auf den Servicekanal abgestimmten Paketen geschnürt und dort von 2 Mann entladen. Ein Minikran wurde bei der Verlegung auf Pfeilern genutzt, um über die gesamte Länge ein konstantes Gefälle und somit eine optimale Entwässerung zu erreichen. Zum Verbinden der Rohre verwendete man neben den HOBAS Kupplungen an 2 Stellen mechanische Kupplungen. Da die Leitung von 2 Seiten ausgebaut wurde, dienen sie als Pass- und Kontrollstücke und können im Bedarfsfall (z.B. bei Verstopfungen) ausgebaut werden.