USIP Sewer Rehabilitation Project with HOBAS Pipes

Projekt ID: [000149]
Land: USA
Stadt: Washington
Jahr: 2007
Anwendung:
Abwasser
Installation: Relining / Sliplining
Gesamtlänge [m]: 110
Nominaler Durchmesser DN [mm]: 1720
Aussendurchmesser De [mm] 1720
Druckklasse PN [bar]: 1
Steifigkeit SN [N/m²]: 10000

Sewer Rehabilitation Project

A sewer that was reportedly built in 1896 has been serving the area. Planners decided that it needed permanent preservation to support future construction. They also decided that slipline rehabilitation was necessary to ensure the sewer would not interfere with the future USIP facility. HOBAS CC-GRP SewerLine® Systems was the only product that met all of the project requirements. The pipe to be installed had to be structurally sound, grouted in place and capable of handling the final loads. The existing brick sewer was sliplined with 110 m of 1750 diameter HOBAS CC-GRP Pipe. The actual inside diameter of the original brick sewer varied between 1850 and 1900 mm. The engineering firm of Metcalf & Eddy thoroughly evaluated the host pipe conditions in order to maximize the diameter of the sliplining pipe. The radial clearance calculated between the HOBAS Pipe OD and the brick host pipe ID ranged between 6 and 32 mm.


Abwasserleitungs-Rehabilitationsprojekt

1986 gründete der Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika das „Friedensinstitut der Vereinigten Staaten“ (USIP = United States Institute of Peace) und stellte 68 Millionen Euro für die Errichtung des Hauptquartiers in Washington D.C. zur Verfügung. Das „USIP Abwasserleitungs-Rehabilitationsprojekt“ soll die störungsfreie Funktion des vorhandenen Abwasserkanals aus Ziegel, der unter der Baustelle liegt, sicherstellen. Die Abwasserleitung dieses Gebietes stammt aus dem Jahr 1896. Um die zukünftige Bautätigkeit unterstützen zu können, musste dieser Kanal mittels Sliplining saniert werden. HOBAS GFK-Rohre waren dabei die einzigen, die alle Projektanforderungen erfüllten. Die neue Rohrleitung musste baulich einwandfrei, fest verankert und in der Lage sein, das Gewicht des zukünftigen Gebäudekomplexes tragen zu können. Das Bauunternehmen Metcalf & Eddy analysierte die Beschaffenheit des vorhandenen Kanals, um die Größe des innen liegenden HOBAS Rohres zu maximieren. Der Innendurchmesser des Ziegelkanals schwankte je nach Position zwischen 1850 und 1900 mm und wurde schließlich mit 110 m HOBAS GFK-Rohren mit einem Durchmesser von 1750 mm saniert. Der Ringraum zwischen dem HOBAS Rohr und dem Ziegelkanal variierte dabei von 6 bis 32 mm.