Wasteater Pipline to WWTP for a Blue Danube

Projekt ID: [000105]
Land: Ungarn
Stadt: Csepel
Jahr: 2008
Anwendung:
Abwasser
Installation: Offener Graben | Überirdisch
Gesamtlänge [m]: 2000
Nominaler Durchmesser DN [mm]: 1200 | 1400 | 1800
Aussendurchmesser De [mm] 1229 | 1434 | 1842
Druckklasse PN [bar]: 1 | 6
Steifigkeit SN [N/m²]: 5000
Key Words: Druckrohr | Abwasserleitung

Clean Danube in Budapest

The project is financed by the EU from the design to construction and a first feasibility study was made by a consortium lead by the Swedish engineering company SWECO in 2002. Latest technologies will increase the effiency of biological treatment by three times and enable 92 % of waste water to be treated biologically. With a planned maximal capacity of 900,000 m³ per day, it is the largest sewage treatment plant in Hungary and the 2nd largest in Europe. It will easily cope with the current 350,000 m3 sewage coming from the area’s main. This covers approximately half of Budapest’s storm and waste water originating from households and industry. Located on a floor space of 29 ha in the north of Csepel, the sewage treatment plant lies between km 1641 and 1642 of the Danube. A bypass with short pipes and a loose collar joint was installed in the plant building for an inductive flow meter. HOBAS CC-GRP Pipes were selected for this thanks to their relatively light weight, distinguished chemical resistance, and excellent hydraulic characteristics. The line consisting of three standard length (6 m), one 4.5 m and one 1.5 m long HOBAS CC-GRP pipes was fixed on suspensions. A connection pipe with a mechanical coupling was inserted prior to the flow meter.


Saubere Donau in Budapest

Bereits 1974 wurde ein Dokument mit dem Arbeitstitel „Programm für die Klärung und Entsorgung von Abwasser in der Hauptstadt Budapest“ veröffentlicht. Diese Dokumentation sieht den Bau von vier Abwasserkläranlagen in Budapest vor. Die erste davon ist die Zentrale Kläranlage Budapest (ZKB), die auf der Insel Csepel errichtet wird. Sie wird jeden Tag 350.000 m3 Abwasser aus ihrem Sammelgebiet klären (die maximale Durchflussmenge liegt bei 900.000 m3 pro Tag). Dabei handelt es sich um rund die Hälfte des Abwassers von Budapest, das im Wesentlichen aus Abwasser von Haushalten und Industrie bzw. Regenwasser besteht. Die ZKB ist die größte Abwasser-kläranlage von Ungarn und die zweitgrößte von Europa und wird vom Entwurf bis hin zum Bau der Anlage von der EU finanziert. Die erste Machbarkeitsstudie wurde 2002 von der Arbeitsgemeinschaft des schwedischen Designbüros SWECO erstellt.